Trigger Mortis

Zitat am Freitag: Trigger Mortis

Ein neuer James Bond-Roman, der in einer sehr alten Welt spielt. Das bringt einige Zitate der Woche mit sich …

Anthony Horowitz hat (auf der Grundlage eines Drehbuch-Entwurfs von Ian Fleming) einen neuen James Bond-Roman geschrieben, der eigentlich ein sehr alter James Bond-Roman ist, und das macht die Sache faszinierend. Denn der Roman spielt in den 50er Jahren, unmittelbar nach Goldfinger. James Bond ist zusammen mit Pussy Galore nach London zurückgekehrt, wo sie ein wenig Zeit miteinander verbringen, bevor er in ein neues Abenteuer startet, das ihn unter anderem an den Nürburgring und nach New York führt.

Und Horowitz gelingt es wunderbar, sowohl den Zeitgeist der 50er als auch den Stil der alten Fleming-Romane wiederzubeleben. Das ist heute alles andere als politisch korrekt, aber eben durchaus authentisch und bereitet dadurch sowohl Vergnügen als auch eine gewisse Erleichterung, dass wir in der Jetztzeit leben, in der Macho-Sätze wie dieser doch eher schwer vorstellbar sind:

Bond hätte einen tieferen Ausschnitt und etwas weniger Stoff am Oberteil bevorzugt. Wenn man eine solche Figur hatte, konnte man sie ebenso gut zur Schau stellen.

Macho-Gehabe und Marken-Fetischismus gehen dabei gerne Hand in Hand, wie man es ebenfalls von Flemings Originalen kennt:

Sie trug keinen Schmuck, aber Bond bemerkte eine Omega Gold Seamaster Automatik an einem braunen Lederarmband. Es war genau die Art von Marke, die er bei einem professionellen Rennfahrer erwartet hätte, aber er war überrascht, sie an ihrem Handgelenk zu sehen. Immerhin handelte es sich um eine Männerarmbanduhr.

Ja, und natürlich eine hasserfüllte Ostblock-Feindlichkeit aus besten Kalte-Kriegs-Zeiten:

Menschen jeder Nationalität stolzierten durch die Straßen, und Bond machte sich einen Spaß daraus, ihnen ihre Herkunft zuzuordnen: die Italiener waren auf selbstbewusste Art stilvoll, die Franzosen völlig von sich überzeugt und lässig, die Deutschen immer allein, die Engländer überlegen und die Russen … ja. Er entdeckte sie schon bald. Sie trugen diesen verkniffenen Ausdruck zur Schau, der das Ergebnis ihrer schlechten Ernährung und ihrer toten Fischaugen war.

Alles kurzweilig nachzulesen bei Anthony Horowitz, Trigger Mortis, zu finden beim Buchhändler eures Vertrauens.

Schönes Wochenende!

(Alle Freitags-Zitate zum Nachlesen)

Und jetzt sag deine Meinung:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s