Rote Grütze „alte Art“ nach Wolfram Siebeck

Was ist einfacher herzustellen als eine rote Grütze? Tja, falsch gedacht. Ausgerechnet mit diesem vermeintlichen Kinderspiel tat sich der Koch-Anfänger schwer …

Allerdings merkt man schon Siebecks Grützen-Text an, dass er selbst ein wenig mit dem Gericht fremdelt. Eigentlich kocht er ein altes Rezept von Henriette Davidis aus dem 19. Jahrhundert nach und spart nicht mit Kritik. „Ehrlich gesagt, ich weiß nicht, warum sie so populär ist“, nörgelt er über die Grütze, attestiert ihr eine gewisse „Schleimigkeit“, nennt sie despektierlich „Pudding“ und lästert über die „vielerorts dazu servierte Vanillesauce“, die das Ganze noch schlimmer mache, weil sie überhaupt nicht dazu passe.

Warum in aller Welt präsentierst du sie dann in deiner Kochschule, oh großer Siebeck? Man weiß es nicht.

Was das Siebecksche Rezept von der Normal-Grütze unterscheidet, die es sonst bei uns gibt: Rotwein, Eischnee und Ingwer. Eines davon ist eine schlechte Idee, kann ich schon mal sagen, um die Spannung zu steigern.

Aber widmen wir uns den Zutaten:

  • 1,5 Kg rote Beeren
  • 1/2 l leichter Rotwein
  • 300 g Zucker
  • 6-7 Essl. Speisestärke
  • Fest geschlagenes Eiweiß von 4 Eiern
  • 1 Essl. klein gehackter Ingwer

Früchte, Wein, Zucker, Ingwer

Die Früchte waren zu dieser Jahreszeit natürlich Tiefkühl-Früchte. Vor größere Herausforderungen stellte mich der „leichte Rotwein“. Mein Weinkeller ist zwar gut bestückt, aber vor allem mit alkoholreichen Aromabomben aus Übersee und kräftigen, finsteren Zeitgenossen aus Spanien und Italien. So überteuerte filigrane Spätburgunder, die schon bei einmal schief Anschauen vor Schreck ihren Geschmack verlieren, führe ich nicht. Aber dann fand ich noch eine ordentliche Cuvée von der Winzergenossenschaft Divino in Nordheim, die mir zart und zerbrechlich genug schien, eine rote Grütze aufzuwerten.

Die Produktion ist dann einfach: Früchte mit Ingwer und Zucker stehen lassen, bis sie Wasser gezogen haben, Wein dazu, langsam aufkochen, Stärke dazu und rührend ein paar Minuten kochen lassen. So weit so gut.

Doch dann kam der Eischnee. Wann bitte ist der richtige Zeitpunkt, den Eischnee unterzuheben? Zu früh habe ich mich nicht getraut. Ist die Grütze zu heiß, stockt das Ei, und das kann ja nicht Sinn der Sache sein. Zu spät ist fatal. Hat die Stärke begonnen, ihre Arbeit zu tun, bekommt man den Schnee nicht mehr elegant und fluffig unter die Masse gehoben.

Lieber Wolfram Siebeck und liebe Freunde der roten Grütze: Nehmt mir’s nicht übel, aber den Eischnee lassen wir künftig einfach weg. Schmeckt nach nichts und sieht einfach schrecklich aus, wenn man ihn wie ich etwas zu spät unterhebt. Er kann ja nur dazu dienen, die Konsistenz der Grütze etwas aufzulockern, aber das braucht kein Mensch. Fein dagegen ist die leichte Ingwer-Schärfe. Und Wein ist sowieso in den allermeisten Fällen eine gute Idee.

Rote Grütze mit Rose

60 Rezepte aus Siebecks Kochschule

Siebecks KochschuleDieses und viele weitere schöne Rezepte finden sich in Wolfram Siebecks Kochschule für Anfänger, Der Feinschmecker Bookazine Nr. 1, im Buchhandel für lächerliche 9,95 Euro erhältlich.

Und hier gibt es weitere Siebeck-Rezepte aus meiner Sonntagsküche.

 

4 Gedanken zu “Rote Grütze „alte Art“ nach Wolfram Siebeck

  1. rote grütze ist meine achillesferse. um genau zu sein meide ich sie seit einem einzigen fehlversuch vor nunmehr 31 jahren (oh gott!) konsequent. das fiel mir allerdings auch erst jetzt beim lesen dieses blogposts auf.
    dereinst wollte ich den mann meines lebens (zumindest dachte ich das damals, was sich aber hinterher natürlich als völlig falsch erwies) beeindrucken. und wie das so ist, wenn man unter druck steht: nix ging. sah scheiße aus, schmeckte scheiße – und wenn man den löffel reinsteckte, hielten die schwingungen bis zum nächsten morgen an. seitdem ignoriere ich grützen. sie sind praktisch aus meinem gerhirn getilgt. denn mir liegt immer noch sein lakonisches „najaaaaaa… der eine kann dies gut, der andere das…“ im ohr. verp*** dich, rote grütze! und mit eischnee erst recht! :D

    Gefällt 1 Person

Und jetzt sag deine Meinung:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s