Secondo caffè

Der zweite Kaffee ist nicht einfach nur ein zweiter Kaffee. Er ist der Inbegriff von Entspannung. Das muss ich euch kurz erklären …

Den zweiten Kaffee, der aus unerfindlichen Gründen im familieninternen Sprachgebrauch secondo caffè heißt, obwohl es ein völlig unitalienischer Filterkaffee ist, gibt es eigentlich nur am Wochenende und an Feitertagen, damit fängt es schon an. Unter der Woche ist nur Zeit für eine Tasse Kaffee am Morgen, bisschen Zeitung lesen, Kinder für die Schule fertig machen, ab zur Arbeit.

Keine Frage, schon der erste Kaffee ist nicht nur ein Genuss, sondern eine unerlässliche Voraussetzung, eine conditio sine qua non für einen halbwegs brauchbaren Tag. Selten und traurig die Tage, an denen die Zeit nicht für den ersten Kaffee reicht, zum Beispiel weil man um 5.15 Uhr schon zum Flughafen muss. Der größte Fehler, den man dann noch machen kann, um dem Tag den Rest zu geben: aus Verzweiflung im Flugzeug einen Kaffee-Zombie zu ordern, diese nach verbranntem Papier schmeckende Instant-Plörre aus dem Pappbecher.

Doch ich schweife ab. Der erste Kaffee sorgt auch an Wochenenden und Feiertagen dafür, dass der Tag gut werden kann. Dennoch fehlt noch ein wenig die Konzentration für maximalen Genuss. Man ist noch leicht verschlafen, scrollt ein wenig durch Facebook, kurzum ist nicht zu 100 Prozent fokussiert.

Dann aber … dann kommt der zweite Kaffee. Er wird genau so liebevoll zubereitet wie der erste. Die phantastischen langzeitgerösteten, aromenbombigen, geschmackseruptiven, fair gehandelteten Bio-Bohnen werden frisch gemahlen und schön im Handfilter aufgegossen, nachdem das kochende Wasser ein wenig abgekühlt ist. Das Ergebnis wird schwarz und pur und ohne störende Zutaten wie Zucker oder Milch genossen.

Was den zweiten Kaffee so besonders macht: Man trinkt nur diesen Kaffee und tut sonst – nichts. Die Zeitung ist gelesen, das Frühstück beendet, der Trubel hat sich gelegt. Man ist mit sich und der Welt im Reinen, lässt die Gedanken schweifen, tut das am liebsten an einem freundlichen Frühlingsmorgen auf der Terrasse … und genießt.

So ist das mit dem zweiten Kaffee.

Frohe Ostern :-)

Ein Gedanke zu “Secondo caffè

  1. … sehr ähnlich übrigens beim zweiten Glas Bier oder Wein. Der (allgemein) abnehmende Grenznutzen (hier: des Genusses) bestimmt dann die folgenden Gläser ; -)

    „Grenznutzen ist in der Wirtschaftswissenschaft der Nutzenzuwachs, den ein Wirtschaftssubjekt durch zusätzlichen Konsum eines Gutes erfährt. Mathematisch ist der Grenznutzen die erste Ableitung der Nutzenfunktion.“ https://de.wikipedia.org/wiki/Grenznutzen

    Gefällt 1 Person

Und jetzt sag deine Meinung:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s